Mittwoch, 7. September 2011

Wo Licht ist...

...genau, da ist auch Schatten.
Nach meinem (Steffen) gestrigen Telefonat mit unserem Sanitärfachmann benötigte dieser uns heute auf der Baustelle, so dass ich umdisponierte und mich am frühen Morgen auf den Weg zur Baustelle machte.
Dort angekommen, fand ich bereits eine begonnene Vorwandinstallation im EG-Bad vor, so wie diese auch geplant war.



So weit, so gut. Weiter auf dem Weg zur Küche wurde mir allerdings schnell bewusst, warum man die Anwesenheit der Bauherren erbat:


Die Ecke war für vieles gedacht, aber bestimmt nicht für ein 10 cm dickes Rohr, wo ein Eckschrank unten mit Auszug und ein Hängeeckschrank oben bereits geplant und unterschrieben beim Küchenbauer bestellt sind!
Mein erster Gedanke war simpel:

Scheiße.

Inzwischen ist die Ernüchterung eingetreten, dass wir nicht allzuviel an dieser Situation ändern können - ein Rohr muss hin, in die tragende Wand kann es der Statik wegen nicht vollständig gesenkt werden und im darüber liegenden Schlafzimmer haben wir das gleiche Spiel (mit kleineren Auswirkungen an der Drempelwand) nochmal.


Während wir im OG mit einem Wandvorbau arbeiten können, dass das hier sichtbare (und noch ein weiteres Lüftungsrohr weiter links) verschwinden, bleibt uns diese Möglichkeit in der Küche nicht.
Morgen werde ich mit dem Küchenbauer konferieren, was wir hier tun können.

Und woran liegt's? An zu wenig Kommunikation.

Schon vor Beginn unserer Arbeiten am Haus wollten wir die Planung mit den Gewerken durchsprechen, um eventuell überschneidende Punkte zu klären. Dieser wäre einer gewesen. Die bisher nicht berücksichtigte Möglichkeit, Wasser und Heizkreislauf in das DG zu führen ebenfalls. Dabei fragten wir explizit an, dass Leitungsverläufe schon vorab bekannt gegeben würden, damit das beim Gießen der Deckenplatten berücksichtigt werden kann.
Auch der bereits im Juli eingereichte und mehrfach nachgefragte Antrag des Wasseranschlusses ist bis heute nicht vollständig und abgabefertig bei uns, dabei soll der Hausanschluss in 8 Tagen erfolgen.

Das alles ist unschön und gegebenenfalls nachteilig für die Küchenplanung, aber bisher nicht dramatisch. Für die Zukunft möchten wir dergleichen allerdings nicht mehr und hoffen, dass hier ein wenig mehr Mitteilungsfreude und Abstimmungsbereitschaft Einzug hält.

Immerhin: Bisher blieb lediglich ein Gewerk hinter unseren Erwartungen zurück, und mit einer sauberen, guten und zeitlich konstruktiven Zusammenarbeit lässt sich selbst das wieder ausbügeln. Denn was wirklich stört, ist nicht das Rohr, sondern die fehlende Info, dass da eins hin muss (oder eventuell anderswo hingekonnt hätte).

Morgen wird jedenfalls unser Bezirksschornsteinfeger informiert, dass er zur Revision des mittlerweile fertiggestellten Kaminzuges vorbeikommen kann. Und so wie ich die bisherigen Leistungen unserer Maurer einschätzen kann, wird er nichts zu meckern haben. Denn die Jungs leisten tolle Arbeit (übrigens alle auf dem Bau bisher) und lassen uns weiterhin auf einen termingerechten Einzug Anfang Dezember hoffen!


Mittlerweile sind nämlich alle Innenwände drin, lediglich das Treppenauge fehlt noch, aber im Moment sind uns die Verblender (und damit die Dämmung und das Ende unseres Porenbetonschwamms bei dem grandiosen Wetter) wichtiger. Also alles nach wie vor im Zeitplan.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das mit der Küche ist ärgerlich, aber wenn ihr es noch irgendwie umplanen könnt, ohne Geld zu verlieren, ist alles einigermaßen im grünen Bereich.

Wow, das geht ja wirklich unglaublich schnell voran! Ist es eigentlich schlüsselfertig oder wollt ihr noch viel Eigenleistung erbringen? (...ich lese nur sporadisch, ist sicher schon in einem anderen Artikel beantwortet worden...)

Grüße aus München
Birgit

Steffen und Anne hat gesagt…

Hallo Birgit,
das Haus wir nicht schlüsselfertig übergeben. Wir machen die Elektrik, Fliesen legen im gesamten Haus (ausgenommen Bäder und Treppe --> wird vom Fachmann gemacht) und Wände/Dachüberstand etc. streichen in Eigenleistung. Da kommt also noch ein wenig auf uns zu. Aber zum Glück haben wir starke familiäre Unterstützung.
Ja, ich hoffe sehr, dass das mit der Küche noch zu retten ist. Möchte nicht mein Leben lang beim Kochen auf so ein blödes Rohr oder die Rohrverkleidung schauen. Eigentlich baut man ja auch gerade deshalb neu, damit es nicht irgendwie hingewurschtelt ist ;)
Aber welcher Bauherr kann schon behaupten, dass bei ihm alles von vorne bis hinten perfekt geklappt hat. Außerdem konnten wir uns ja bisher auch echt nicht beklagen.

Wird schon werden. Was nicht passt, wird passend gemacht! ;)

Liebe Grüße aus HH,
Anne

Steffen und Anne hat gesagt…

Was nicht passte, wurde passend gemacht! ;) (siehe nächsten Blogeintrag)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...