Montag, 25. Februar 2013

Mischkultur

Nach einer langen Winter- und Babypause melde ich mich zurück von der Gärtnerfront. Zwar hat der Winter unseren Garten noch ziemlich fest in seiner eisigen Hand, aber wenn tagsüber die Sonne scheint und der Raureif schmilzt, kann man schon fast daran glauben, dass der Frühling nicht mehr weit ist. Hier und da blitzen in den Beeten auch schon die ersten Blätter der Frühjahrsblüher aus dem Boden hervor. Zwischenzeitlich hatten wir nämlich schon frühlingshafte Temperaturen von über 10 Grad.

 Tulpen...

 ... Narzissen...

 ... und Hyazinthen lassen nicht mehr lange auf sich warten.

Letztere hatte ich vor einem Jahr vorgezogen für den Pflanzkorb neben unserer Haustür gekauft. Nun sprießen sie im ansonsten noch ziemlich kargen Staudenbeet. Doch komplett karg ist es dann doch nicht.


Der ein oder andere Frauenmanten treibt schon erste kleine Blätter. Mutig, mutig! Denn richtig knackiger Frost könnte ja noch einmal kommen, bevor es richtig Frühling wird.


Anonsten sieht es aber noch sehr winterlich bei uns aus. Die Rosen und Lavendelpflanzen habe ich Ende Dezember/ Anfang Januar alle schön mit Tannenreisig eingepackt, damit sie vom kalten Ostwind nicht austrocknen und durch die doch schon ziemlich kräftige Sonne nicht zu früh austreiben. Dazu habe ich einfach unseren alten Christbaum zerschnippelt und mir aus der Nachbarschaft noch zwei weitere Bäume besorgt.


Das Gemüsebeet sieht zugegebenermaßen gerade noch sehr trist aus, aber die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Nach eifrigem Studieren der Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Gemüsesorten in der Mischkultur habe ich nun einen Pflanzplan erstellt.



Wie gut oder schlecht er funktioniert, wird sich zeigen. Es ist das erste Jahr, in dem wir den Versuch starten wollen, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und hoffentlich dann auch zu ernten. Die Saat wartet bereits auf ihren Einsatz, Erdbeerpflanzen und Rhabarber bekommen wir von Steffens Eltern, einen 20-l-Sack Anzuchterde habe ich auch gekauft und Eierkartons als billige, aber praktische, weil kompostierbare Anzuchtschälchen, habe ich auch auf Lager. Einige Gemüsesorten wie Karotten und Radieschen werde ich direkt sähen, andere wie z.B. Zucchini und Kohlrabi werde ich drinnen auf der Fensterbank vorziehen und zur entsprechenden Zeit dann ins Beet pflanzen. Bald geht's los! Ich kann es kaum erwarten :-)

Kommentare:

Alisa hat gesagt…

Oh wie schön, ein Gemüsebeet! Das ist ja auch mein Traum in ferner Zukunft. Erstmal müssen wir das Haus bauen.
Deswegen wollte ich mich auch hier nochmal melden, denn in 3 Wochen geht's endlich los und wir haben uns gefragt, ob wir nun die angebotene Hilfe von euch in Anspruch nehmen dürfen bezüglich der Elektrikeigenleistung. Wir wären sehr froh, da nochmal mit jemandem Rücksprache zu halten, der das schonmal mitgemacht hat. Natürlich nur, wenn euch das recht ist.
Ganz liebe Grüße auch an die süße Emilia. :)

Steffen Pelz hat gesagt…

Hallo ihr beiden,

natürlich steht das Angebot nach wie vor - meldet euch einfach kurz unter der Adresse aus dem Impressum, dann können wir Nummern austauschen und mal schauen, wann wir uns treffen können.

Liebe Grüße sind ausgerichtet! :)
Bis bald,
Steffen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...